Musik

Ziel des Gemeindeaufbaus kann immer nur sein, die Menschen, mit denen man in Kontakt kommt, zu Christus zu führen, sie in das Gemeindeleben als Ganzes zu integrieren und ihnen den Weg in die Nachfolge Jesu zu weisen.

Auch die Musik muss sich an dem Kriterium bewähren, ob sie dem Ziel Gemeindeaufbau dient und entsprechende Früchte bringt oder nicht.

Traditionelle Musik

Vieles, was wir an klassischer Musik und an traditionellem Liedgut in unser Kirche haben ist gut, tief und niveauvoll. Klassische Kirchenmusik kann ein machtvoller Magnet sein, um Menschen in die Kirche zu holen. Gerade Leute mit einer entsprechenden kulturellen Ader sprechen sehr stark auf diese Art von Musik an, wenn sie in guter Qualität dargeboten wird. Sie verstehen diese Musik, und das ist ein wunderbares Mittel, ihnen wesentliche Inhalte des Evangeliums nahe zu bringen.

Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, stellte die Gemeinde im Jahre 2002 mit Johannes Fleu einen Organisten ein, der die Gemeinde bei diesem Ziel leidenschaftlich unterstützt (siehe Musik zur MittagszeitMusik-Plus-Gottesdienst und Musica sacra).

Moderne zeitgemäße Musik

Hierbei war uns Martin Luther ein Vorbild. Er übernahm beliebte Melodien aus Kneipen und Gassen und schrieb neue, christliche Texte dazu. Sein Anliegen war es, Kirchenmusik zeitgemäßer zu machen.

Einer Untersuchung zufolge entfallen nur noch rund sieben Prozent aller verkauften CDs auf klassische Musik und davon ist nur noch ein Bruchteil Orgelmusik. Der weit überwiegende Teil der Menschen unter 50 hört allerdings fast ausschließlich Rock- oder Popmusik. Mit dieser Musik sind sie groß geworden. Es ist die Musik, die sie verstehen, durch die sie sich angesprochen fühlen, die ihre Werte geprägt hat und die ihre innersten Gefühle ausdrückt.

Wenn wir Menschen erreichen wollen, so müssen wir deren Musik spielen. Wenn wir wollen, dass jüngere Christen durch die Musik in unseren Gottesdiensten auferbaut werden und dabei so etwas wie Spiritualität und Innigkeit empfinden, dann können wir das sinnvollerweise nur mit Hilfe jener Musik tun, die in ihnen lebendig ist und mittels derer sie schon von früh auf ihre innersten Empfindungen verbunden haben.

Bereits 1993 wurde ein traditioneller Gottesdienst in Eupen zugunsten des Jugendgottesdienstes ersetzt. Mit Projektor und Leinwand und Wolfgang Pfeiffer am Keyboard zogen moderne Lieder in den Gottesdienst ein. Aufgrund des hohen Zuspruchs wurde kurz danach in Neu Moresnet ein zusätzlicher Jugendgottesdienst gehalten. Da das Publikum vom Alter her gar nicht so jugendlich war, wurde 1998 der Name Jugendgottesdienst in Lobpreisgottesdienst geändert. Bereits 1996 hat sich ein Lobpreisteam gebildet und Wolfgang Pfeiffer am Keyboard abgelöst. Das Lobpreisteam spielt und singt nicht nur in den Gottesdiensten, sondern ist auch für die Organisation und Ablauf der Lobpreisgottesdienste verantwortlich.

Traditionelle und moderne zeitgemäße Musik – Warum nicht beides?

Bei besonders festlichen Gottesdiensten sind immer häufiger nicht nur beide Musikrichtungen sondern auch Elemente der jeweiligen Gottesdiensten vertreten, so dass man durchaus von einem gemischten Gottesdienst sprechen kann. So wurde zum Beispiel der letzte Konfirmationsgottesdienst von allen Altersgruppen als besonders feierlich und schön empfunden. Dazu beigetragen hat natürlich auch der Chor, der mit Begeisterung und Ausstrahlung von Jesus, Gott und dem gelebten Glauben in musikalischer Weise erzählt. Dieser Gottesdienst könnte der Gottesdienst der Zukunft sein.  

Losungen

 

 

JAHRESLOSUNG 2017

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch
Hes 36,26

Kreatives Atelier

 

 

MEIN KREATIVES ATELIER

Nähkurs für Kinder ab ca. 9 Jahren:

Du möchtest mit der Hand nähen lernen? Vielleicht eine außergewöhnliche Handtasche, eine hübsche Schürze oder kuschelige Kissen selbst nähen? Als gelernte Damenschneiderin biete ich Dir weiterhin den richtigen Umgang mit der Nähmaschine an. Dazu alle wichtigen Schritte, z. Bsp., wie aus einem Stück Stoff ein richtiges Kleidungsstück entsteht. Mit Deiner Phantasie garantiere ich Dir viel Spaß beim Nähen lernen, denn es ist nicht schwer.

Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt und ich bitte um frühzeitige Anmeldung. Der Kurs findet 14-tägig mittwochs von 16.00 bis 18.00 Uhr statt, jeweils nach telefonischer Absprache. Die Unkosten für Stoffe und sonstiges Material sowie für Getränke betragen 2,00 € pro Nachmittag. Wenn Du eine Stoffschere und große HandNähnadeln zu Hause hast, dann bringe sie bitte mit.


Ich freue mich auf euren Besuch im Atelier, Eure Gosia.
Tel. 087 74 21